Hochschule macht Schule

 

Forscher-Nachwuchs an der Hochschule Offenburg zu Gast

|

Drei Preisträger des Landeswettbewerbs Jugend forscht Baden-Württemberg haben jetzt ein Praktikum an der Hochschule Offenburg absolviert.

Gabriel Ben Freudenberg im weißen Kittel und mit blauen Handschuhen arbeitet beobachtet von Uzair Ahmed an einem Analysegerät

Gabriel Ben Freudenberg (links) mit dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Uzair Ahmed im Analyselabor der Hochschule.

Linus Sorg (links) und Felix Buchta (rechts) präsentieren im Labor Rapid Prototyping einige angefertigte Objekte.

Linus Sorg (links) und Felix Buchta (rechts) präsentieren im Labor Rapid Prototyping einige angefertigte Objekte.

Gabriel Ben Freudenberg aus Dossenheim hatte mit dem Projekt „Einfluss des PD-L1-Proteins auf die humane Immunantwort bei Pankreaskarzinomen“ beim Landeswettbewerb gleich mehrere Sonderpreise im Fachbereich Biologie gewonnen, darunter das dreitägige Forschungspraktikum „Angewandte Biotechnologie“ an der Hochschule Offenburg. „Seit wir in Biologie in der Schule Zellen durchgenommen haben, alles von Stammzellen über Krebszellen bis Zellalterung, finde ich Biologie richtig cool“, schilderte der Dossenheimer, der das St. Raphael-Gymnasium in Heidelberg besucht. An der Hochschule Offenburg konnte er nun in die Molekularbiologie, die Biochemie, die Bioanalytik und die Bioverfahrenstechnik hineinschnuppern. „Die Enzymtechnologie war neu für mich – und die Gentechnik. Und an der Hochschule Offenburg kommt dann ja noch die Verfahrenstechnik dazu“, sprudelte es begeistert aus dem 18-Jährigen heraus. Vielleicht wolle er später sogar etwas in diesem Bereich studieren, erklärte er.

Ähnlich begeistert waren auch die beiden Sonderpreisgewinner Linus Sorg aus Geislingen-Binsdorf und Felix Buchta aus Sindelfingen von ihrem dreitägigen Forschungspraktikum „Rapid Prototyping“. Der 15-jährige Linus Sorg vom Progymnasium Rosenfeld hatte mit dem Projekt „Meteore - Synchrone Video- und Radiobeobachtungen des Perseidenstroms“ beim Landeswettbewerb zudem noch den 3. Preis im Fachbereich Geo- und Raumwissenschaften gewonnen, der 16-jährige Felix Buchta vom Stiftsgymnasium Sindelfingen mit dem Projekt „Training mit 3G“ den ersten Preis im Fachbereich Technik. An der Hochschule Offenburg erhielten sie nun eine Einführung in die additive Fertigung (3D-Druck) und die Grundlagen der Konstruktion. Hinzu kamen eine Laborvorstellung, das 3D-Scannen sowie die Durchführung eines eigenen kleinen Entwicklungsprojekts und die Vorstellung aktueller Forschungsprojekte.