Hochschule macht Schule

 

VDI und Hochschule Offenburg kooperieren in der Nachwuchsförderung

Bei passendem Wetter vermittelten sie Schülerinnen und Schülern von elf bis 15 Jahren die Grundlagen der Strom- und Wärmeerzeugung aus Sonne .

VDI RIZ

Wie gewinnt man die dringend benötigten Nachwuchskräfte für Technik und Naturwissenschaften? Auf diese Frage gibt der Verein Deutscher Ingenieure eine kreative Antwort: „Wir wollen Kindern zeigen, wie Technik funktioniert und dabei ihr Interesse für ein späteres Ingenieurstudium wecken. Dazu haben wir deutschlandweit 50 sogenannte VDIni-Clubs gegründet. In diesen wollen wir Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 15 Jahren an interessante technische Themen heranführen, um diese schon im Frühstadium für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern“, sagt Rainer Kätzlmeier, Vorstandsmitglied des kürzlich etablierten VDIni-Clubs Lahr-Ortenaukreis, der sich um die jungen Ingenieurinnen und Ingenieure von morgen im Bereich Schwarzwald kümmert. „Denn sie sind ein großer Teil unserer Zukunft“, ist Kätzlmeier überzeugt und erklärt weiter: „Durch den VDIni-Club sollen Mädchen und Jungen auf unterhaltsame und spielerische Weise die Welt der Technik kennenlernen – freiwillig, eigenständig und mit viel Spaß, denn darin liegt das Potential, die Welt zu verändern. Die besten und innovativsten Technologien nützen wenig, wenn es keinen Nachwuchs gibt, der sie bedienen und weiterentwickeln kann. Die deutsche Wirtschaft findet immer weniger Nachwuchskräfte. Es gilt den Industriestandort Deutschland zu sichern. Deshalb hat Nachwuchsförderung höchste Priorität, je früher desto besser.“

Mit der Hochschule Offenburg haben der Verein Deutscher Ingenieure und der VDIni-Club Lahr nun einen starken Kooperationspartner im Bereich der Nachwuchsförderung gefunden. „Die Hochschule mit ihren vier Fakultäten, mehr als 300 Professorinnen und Professoren sowie rund 4200 Studierenden kann unseren VDInis in den unterschiedlichsten Bereichen tiefe Einblicke in Wissenschaft, Forschung und Lehre geben – und dass alles kind- und altersgerecht“, freut sich Kätzlmeier. Die erste gemeinsame Veranstaltung im Ortenaukreis, quasi die Auftaktveranstaltung zu der Kooperation, fand am Freitag, 20. Mai 2022, im „Regionalen Innovationszentrum für Energietechnik“ der Hochschule Offenburg statt. Dort stellten die teilnehmenden elf- bis 15-Jährigen zunächst unter Beweis, was sie schon alles über die Sonnenenergie wussten. Später erfuhren sie wie man diese im Solarkollektor in nutzbare Wärme und mittels eine Photovoltaikanlage in Strom umwandelt. Auf dem Programm stand auch eine Besichtigung des energieautarken SHK.4.Future-Containers, den Studierende der Hochschule mitentwickelt haben. Getreu dem Motto den Forscherdrang der Jugend mit interessanten Experimenten aufzugreifen, durften die Schülerinnen und Schüler anschließend selbst eine Thermosiphonanlage mit Flachkollektor und Warmwasserspeicher bauen und in einer Klimakammer beobachten, ob diese auch wirklich funktionierte.

Vorstandsmitglied Rainer Kätzlmeier vom VDI sowie die Vertreter der Hochschule Nicole Diebold, Prof. Dr. Jens Pfafferott und Sascha Rissmann waren von der Wissbegier der Kinder mehr als begeistert.